Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Coronavirus: Aktuelle Informationen für Schweden und Deutschland zu Reise, Aufenthalt, Transit und Quarantäne

Seehafen Rostock

Seehafen Rostock, © ZB

22.10.2020 - Artikel

Die Ausbreitung von Covid-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr zwischen Schweden und Deutschland sowie zu Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. Zur aktuellen Version der Reisehinweise geht es hier.

Einreise
Die Einreise von Schweden nach Deutschland ist für alle Reisenden ohne triftigen Reisegrund auf allen Reiserouten grundsätzlich möglich. Gleiches gilt für die Einreise von Deutschland nach Schweden. Allerdings wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Provinzen (Län) Stockholm, Uppsala, Örebro und Jämtland aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt. Dies gilt ab dem 24. Oktober 2020 auch für die Provinzen Jönköping und Östergötland.

Quarantäneregelung und Covid-19-Test bei Einreise nach Deutschland
Eine Quarantäne ist notwendig, wenn sich Reisende zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Derzeit gelten folgende schwedische Provinzen (Län) als Risikogebiet: Stockholm, Uppsala, Örebro und Jämtland sowie ab dem 24. Oktober 2020 auch Jönköping und Östergötland. Einzelheiten zu den Risikogebieten finden Sie unter Risikogebiete RKI.

Für Einreisen aus den Provinzen Stockholm, Uppsala, Örebro und Jämtland  sowie ab dem 24. Oktober 2020 auch aus Jönköping und Östergötland gilt grundsätzlich, dass Sie sich unmittelbar nach Einreise 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben müssen. Außerdem muss nach der Ankunft innerhalb von 14 Tagen ein verpflichtender Covid-19-Test vorgenommen werden. 
Die Quarantänepflicht kann – je nach Regelungen des Ziel-Bundeslands – entfallen, wenn durch einen höchstens 48 Stunden vor Einreise oder nach der Einreise durchgeführten Test nachgewiesen wird, dass keine Covid-19-Infektion vorliegt. Einzelheiten hierzu finden Sie weiter unten unter "Ausnahme: negatives Testergebnis nachweisbar". In Deutschland werden Quarantänevorschriften durch die einzelnen Bundesländer erlassen. Bitte informieren Sie sich über die Vorschriften Ihres Zielbundeslandes hier.

Bei Einreise nach Deutschland mit Voraufenthalt in einem Risikogebiet innerhalb der letzten 14 Tage
• müssen Sie sich nach der Einreise in Deutschland unmittelbar an ihren Zielort begeben,
• sich dort häuslich absondern, bis ein negatives Testergebnis vorliegt (Einzelheiten hierzu s.u. unter: "Ausnahme: negatives Testergebnis nachweisbar") und das negative Testergebnis den zuständigen Behörden, i.d.R. Gesundheitsamt, auf Anforderung nachweisen und
• sich per E-Mail oder Telefon bei der für Sie zuständigen Behörde, i.d.R. Gesundheitsamt am Wohnort/Unterkunft melden. Wenn Reisende im Flugzeug, Schiff, Bus oder Zug eine Aussteigekarte ausgefüllt und abgegeben haben, müssen sie sich nicht erneut nach der Einreise melden.
Weitere Informationen zu den neu eingeführten Pflichttests finden Reisende hier.

Das Gesundheitsamt an Ihrem Zielort finden Sie hier: https://tools.rki.de/PLZTool/

Als Voraufenthalt in einem Risikogebiet gilt ein Aufenthalt zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 14 Tagen vor Einreise. Maßgeblich ist, ob das Gebiet zum Zeitpunkt der Einreise als Risikogebiet ausgewiesen war (d.h. nicht zwangsläufig zum Zeitpunkt des Aufenthalts).

Quarantänepflicht in Deutschland nach Transit durch Risikogebiete
Für einige Bundesländer reicht der bloße Transit durch ein Risikogebiet aus, um quarantänepflichtig zu werden. Dies betrifft u.a. Zug-, Bus- und Flugreisende durch die schwedischen Risikogebiete sowie von Schweden über Kopenhagen, das mit Datum vom 23.09. zum Risikogebiet wurde. Für die Durchreise durch Dänemark beachten Sie bitte die Hinweise auf der Webseite der deutschen Botschaft in Kopenhagen unter https://www.kopenhagen.diplo.de.
Keine Quarantänepflicht bei Durchreise (Transit) durch Deutschland
Die Pflicht zur häuslichen Absonderung besteht nicht bei Transitaufenthalten. Sie sind in diesem Falle allerdings verpflichtet, Deutschland unmittelbar zu verlassen.

Ausnahme: negatives Testergebnis nachweisbar
Wenn Sie nachweisen können, sich nicht mit Covid-19 infiziert zu haben, ist in den meisten Bundesländern keine Quarantäne erforderlich. In bestimmten Bundesländern ist dafür jedoch eine Wiederholungstestung nach einigen Tagen notwendig.
Der Nachweis muss durch ein ärztliches Zeugnis erbracht werden. Der molekularbiologische Test auf Vorliegen einer Infektion darf höchstens 48 Stunden vor Einreise erfolgt sein (d.h. das Ergebnis darf bei Einreise maximal 48 Stunden alt sein). Der Test muss in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem Staat mit vergleichbarem Qualitätsstandard vorgenommen worden sein.
Alternativ kann der Test nach Einreise
• am Ort des Grenzübertritts oder
• am Ort der Unterbringung erfolgen.
Der Test ist für Reisende innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise kostenlos und kann zum Beispiel an Flughäfen erfolgen.
Das Testergebnis muss - unabhängig davon, ob die Testung vor oder nach Einreise erfolgte - für mindestens 14 Tage nach Einreise aufbewahrt werde. Es muss dem Gesundheitsamt auf Verlangen vorgelegt werden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Botschaft individuelle Anfragen zu Reiseplänen oder Reiserouten aus Kapazitätsgründen nicht beantworten kann.

Weitere Informationen

nach oben